Tauchen

Die Gardasees ist auf die Eiszeit zurückzuführen. Seine Bodenbeschaffenheit sieht daher verschiedenste Tauchgründe

Die Entstehung des 346 m tiefen Gardasees ist auf die Eiszeit zurückzuführen. Seine Bodenbeschaffenheit sieht daher verschiedenste Tauchgründe, wie Felsformationen und Sandböden, vor. Entlang der Küste bieten sich somit zahlreiche Eintauchmöglichkeiten.

Denn der Gardasee besticht nicht nur an Land mit traumhaften Naturschätzen: Entdecken Sie atemberaubende Unterwasserlandschaften bestehend aus Felsen und Canyons, ergründen Sie mysteriöse historische Relikte sowie unzählige Fische, wie Barsche, Hechte und Quappen, tauchen Sie ein in eine Welt der Ruhe und des Friedens, lassen Sie sich vom Abenteuergeist packen und werden Sie Eins mit dem kristallklaren Wasser des größten Sees Italiens. Für das Unterwasserfischen benötigt es einen Amateur-Angelschein, wobei das Fischen nur unter Wasser und mit einer Harpune erlaubt ist.

Folgendes ist hingegen verboten: Einsatz von Unterwasserfackeln, das Fischen vom Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang und näher als 200 m vom Hafen sowie 150 m von den Stränden. Das italienische Gesetz sieht vor, dass der Taucher mit einer Boje ausgerüstet sein muss, die mit einer roten Fahne mit diagonalem, weißem Strich gekennzeichnet ist oder alternativ eine rote Fahne mit diagonalem, weißem Strich auf das Begleitboot anbringt.

Der Taucher, mit oder ohne Flaschen, darf sich nicht mehr als 50 Metern von der Boje oder dem mit der Fahne gekennzeichneten Begleitboot entfernen. Anerkannte Schulen und spezialisierte Tauchzentren bieten personalisierte Tauchgänge mit vielen zusätzlichen Leistungen, die es Ihnen ermöglichen, in vollster Sicherheit zu tauchen ohne dabei die gesetzlichen Bestimmungen zu verletzen.